Samstag, 3. September 2011

irgendwie muss man ja mal anfangen :)

Das Making-of meiner ersten Motivtorte

Meine erste Motivtorte war ganz schlicht und einfach und auch nur zur Übung.

Ich habe Sie nach dem Buch von Betty's Sugar Dreams geback-bastelt und war für das erste mal sehr sehr stolz.

Der Teig:
Ein Eierlikörkuchen
die Füllung: Schoko-Ganache
Überzug: Rollfondant


 Der Teig ist in einer 26er Springform nach der Methode von  Monika der Tortentante (die hier auch einen tollen Blog hat!!!) gebacken.

Ein in Alufolie eingewickeltes nasses Tuch welches um die Form drapiert wurde soll dafür sorgen, dass der Teig gleichmäßiger hochbackt.
 Der Kuchen ist fertig gebacken und bereits geschnitten.
Dazu verwende ich eine Schneidehilfe mit einem Draht.

Bevor geschnitten werden kann sollte der Kuchen ganz auskühlen und
am Besten 24 Stunden "ruhen" dann bröselt er nicht so.

Beim Schneiden darauf achten, dass die oberste "Decke" ganz plan ist.
Ich habe dafür den Boden verwendet.
 Aus Schokolade und Sahne habe ich - während der Teig am Backen war - eine weiße und eine zartbitter-Schokoladen-Ganache gemacht.
Diese war über Nacht zum Kühlen im Kühlschrank und wurde dann
aufgeschlagen.

Die Torte wurde zwei Mal geschnitten und beide Böden mit der zartbitter Ganache beschmiert.
Überzogen habe ich die Torte mit der weißen Ganache.

Zu dem Zeitpunkt wusste ich noch nicht wie wichtig es ist, dass die Oberfläche wirklich ganz glatt ist und keinerlei Unebenheiten hat.
Aber man lernt ja aus Fehlern.
 Nach dem die überzogene Torte nochmals zum Kühlen war wird sie nun mit Rollfondant eingedeckt.
Ich habe viel gelesen in dem Buch von Betty aber auch in Blogs und auf Internetseiten und habe mir das nötige Material besorgt.

Der weiße Block im Vordergrund ist das Rollfondant.
 Oupsi - das ging ja viel einfacher als ich dachte.
Und schon ist die Torte eingedeckt.
 Mit Lebensmittelfarbe habe ich den Fondant eingefärbt und mit CMC "standfest" gemacht.
So entsand dann die Schleife.
Und da ich so eine Torte nciht alleine essen kann habe ich zwei Freundinnen zum Kaffee eingeladen.

Sie waren begeistert. 
Und ich stolz wie ne Schneekönigin.
So sah das gute Stück von Innen aus.

Kommentare:

  1. Gucken werde ich öfter, und sicher auch weiter empfehlen. Ich kenne und bewundere ja schon einige von deinen Kreationen. Mit dem Nachback-basteln wird das nichts. Meine Hände sind mehr für Erdarbeiten geeignet. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Einen sehr schönen Blog hast Du Dir da zusammengebaut Petra!
    Deine Torten sind immer wieder sehenswert und bestimmt auch megalecker.

    Viel Spaß noch mit Deinem neuen Blog!

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ein sehr schöner Blog, äusserlich wie inhaltlich und Deine Torten sind eh der Hammer. Da kriegt man richtig Lust, es selber zu versuchen.
    Back so weiter!
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  4. Oh, nein, ich weiß nicht, kann ich wirklich dieses Blog abonnieren??? Ich hab jetzt schon wieder absoluten Torten-Jieper, nur weil ich die Bilder in deinem Tutorial gesehen habe... Quatsch - na klar muss ich das Blog abonnieren. Geniale Kreationen, Petra. Und toll, dass du uns an der Entstehung deiner Kunstwerke teilhaben lässt. Vielleicht wage ich mich irgendwann auch noch mal da ran!

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Teile - deine Torten Petra!
    Es liest sich auch "relativ" einfach, das Nachbacken....in der Realität sieht es dann aber bestimmt ganz anders aus.....
    Ich würde ja gerne einen Versuch wagen....aber WO bekomme ich z.B. Rollfondant?

    AntwortenLöschen
  6. Hanna den Rollfondant kann man in verschiedenen Shop erwerben.

    z.B. bei www.torten-kram.eu oder bei
    www.zucker-orchidee.de ich verwende derzeit sehr gerne den Callebaut White Icing Rollfondant der gut schmeckt und sich gut verarbeiten lässt.

    AntwortenLöschen
  7. Gute Güte. Petra, das sieht so gnadenlos lecker aus.
    Sehr schön und anregend.

    Liebe Grüße

    Sylvia

    AntwortenLöschen